Über mich

  • Was ich mache …
  • Ich: Eine Erzählung (Gewohnheiten, Beschränkungen, Beziehungen, am 1.6.‘22)
  • Biografisches, in zeitlichen Ordnungen

Was ich mache … Im akademischen Rahmen habe ich intensiv rhetorische Strukturen, die Machart von Poesie und die „Geheimnisse“ der Kunst studiert – und was andere vor mir darüber gedacht und erforscht haben. Ich war und bin fasziniert von diesem Wissen über das Schöne – und der Schönheit dieses Wissens selbst – , das durch die Jahrhunderte Philosophen*, Gelehrte*, Künstler* und Mathematiker* gefesselt und die Kulturgeschichte sowie Wissensordnungen beeinflusst hat. Wenn dieses Wissen, das teilweise abstrakt und theoretisch wirkt, einen Bezug zur Wirklichkeit hat, dann muss es jedem Menschen vermittelbar, es muss spürbar und erlebbar sein: Dieser Gedanke hat mich den theoretischen und akademischen Rahmen überschreiten lassen, mich zur Theaterpraxis, Psychoanalyse und in Kontakt mit NLP, Therapieverfahren, systemischen Aufstellungstechniken, Yoga, Kampfsport, Generativer Trance und Schamanismus gebracht. Die Praktiken wirken stellenweise auf mich wie Anwendungen rhetorischen Wissens oder wie die Verkörperung von sprachlichen Logiken. Ich schreibe „stellenweise“, denn der Körper als Medium scheint in meiner bisherigen Erfahrung jede Logik und gesammeltes Wissen über ihn immer wieder zu überschreiten; und nicht alles lässt sich übersetzen oder verstehen. Jedenfalls sammle ich hier weiter Erfahrungen, verknüpfe sie mit theoretischem Wissen, prüfe Zusammenhänge usw. Hier und da scheitere ich, hier und da mache ich brauchbare Entdeckungen. Ich liebe es, die Entdeckungen weiterzugeben und anderen Menschen zu eröffnen. Im Lebensalltag können sie zum Beispiel zu (mehr) Gelassenheit, Freude, Perspektivenwechsel, Leichtigkeit oder Verbundenheit beitragen.

Mehr über mich zeigt die Gegenüberstellung von „Ich: Eine Erzählung“ und einer Biografie:

Ich: Eine Erzählung (Gewohnheiten,
Beschränkungen, Beziehungen — am 1.6.‘22)

Eine meiner Gewohnheiten ist es, nach dem Aufwachen als erstes auf den Balkon zu gehen, danach ein Glas warmes Wasser zu trinken und einen Kaffee aufzusetzen. Eine meiner mächtigsten Beschränkungen ist und war meine Angst: Angst, nicht zu genügen, nicht zu gefallen, die Kontrolle zu verlieren, Gewalt – insbesondere männlicher Gewalt, aber auch sozialer und gesellschaftlicher Gewalt – ausgesetzt zu sein. Dieses Gefühl hat mich seit jeher begleitet und ohne mein Wissen habe ich dadurch eine Menge an Überlebenstechniken und Kompetenzen erworben, bin zugleich viele Umwege gegangen. Heute beschränkt mich meine Angst etwas weniger; sie ist inzwischen eine Begleiterin, fast Mentorin geworden, die mir sogar den Zugang zu Gelassenheit und Präsenz erleichtert – dann, wenn ich sie fühle, und nicht schon zu früh darüber hinweggehe. Ich lebe in einem Beziehungsnest. Mit einem liebsten Menschen, der meine Seele schwingen lässt, mir manchmal ungeheuerlich die Knöpfe drückt und mich permanent zum Wachsen auffordert, während wir uns gegenseitig den Rücken freihalten und gemeinsame Abenteuer pflegen.
Konzentrisch um mich und uns herum siedeln lebendige und inspirierende Kontakte, denen ich mich mal näher, mal distanzierter fühle. Von April bis Oktober kommen Bienen bei uns hereingeflogen und erforschen, wie wir leben; letztens hat sich ein Rotschwänzchenpaar in unsere Wohnung verirrt.

Diese Erzählung folgt einem Schema. Es zählt nicht meine Biografie auf (im Sinne von mein Haus, mein Auto, meine Karriere und wo ich herkomme), sondern erzählt, wo ich jetzt bin und fragt nach aktuellen Gewohnheiten, Beschränkungen, Beziehungen. –––

– – – Was sind deine
(tages)aktuellen Gewohnheiten, Beschränkungen, Beziehungen?

Biografisches, in zeitlichen Ordnungen

Forschung und Lehre

2015-2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Lektorin an den Universitäten Braunschweig und Innsbruck; internationale Vorträge und Publikationen; Jury-Mitglied der Ricarda Huch Poetikdozentur in Braunschweig

2012-2015 Freie Dozentin für Literaturwissenschaft, projektbezogene Rhetorik, Kulturelle Bildung sowie für projektbezogene Deutschkurse in Berlin

2009 und 2011 Stipendien für mehrmonatige Forschungs-aufenthalte in New York und Paris

2008-2012 DFG-Promotionsstipendium

2006-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Münster

Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft (Komparatistik), Romanistik, Geschichte in Münster und Granada

Aus- und Weiterbildungen

2013/2014 Weiterbildung „Kulturelle Projektarbeit“, Berlin

2014 neoschamanische Engel-Wolf-Ausbildung in Berlin, Assistenzen 2017 – 2019

2019 Ausbildung zur Energie-Heilerin nach Alberto Villoldo bei Annette Lachmann und Michael Hemme; seit 2019 Mesaträgerin

2021/2022 Life Trust Coaching (LTC)-Ausbildung bei homodea, Veit und Andrea Lindau

Seit 2014 Weiterbildungen in systemischem Coaching (Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer), Generativer Trance (Stephen Gilligan), Mental Space Psychology (Lucas A.C. Derks) und in neoschamanischen Methoden

Kunst/Bühne

Seit 2015 Organisation, Moderation und/oder Bühnengespräche mit verschiedenen Autor*innen und Wissenschaftler*innen (darunter Benjamin Hessler, Uljana Wolf, Thomas Meinecke, Sasha M. Salzmann)

2021 „Lüge, List, Leugnung“ – Kuratorium des Kunstprojekts gemeinsam mit Anna von Schrottenberg im Rahmen der stadtpotenziale 2020/2021 in Innsbruck

2014 „Katastrophen/Formen – Der Erste Weltkrieg und die Lyrik“ – Lesung, unter der Regie von Johann Reißer. Premiere am 09.06.2014 im Rahmen des 15. poesiefestival berlin, Akademie der Künste, Berlin (Übertragung in Deutschlandradio Kultur am 26.7.2014)

2014-2017 Weitere Aufführungen in Rottweil, Düsseldorf, Köln, Münster, Esslingen sowie London (QMU), Cambridge (Magdalene College), Oxford (St. Hilda’s College)

2014 „Hiob. Philosophische Performance“ – Text, Dramaturgie und Lesung, gemeinsam mit Anna von Schrottenberg, Roger Rossel und Tobias von Glenck. Premiere am 21.3.2014 im Rahmen des Breslauer Theaterfestivals, Mala Scena im Capitol Teatr

2014/2015 Weitere Aufführungen im Rahmen des 100° Festival Berlin und des ArtAnDerGrenze-Festivals Frankfurt/Oder